Cubanews

Cuba in all seinen Facetten

Bizets Carmen trifft auf kubanische Rhythmen

Carmen la Cubana: Carmen kommt endlich nach Cuba

// Der Fehlerteufel hat sich eingeschlichen: bei der Verlosung ist der Tag verloren gegangen, Karten für folgende Termine haben wir:

  • Leipzig: 22.08.18
  • FFM: 30.08.18         
  • Berlin: 11.10.18

Bizets Carmen, eine der erfolgreichsten Opern der Welt, verschmilzt in Carmen la Cubana mit karibischen Rhythmen und kubanischer Musik, zwischen afrikanischer Tradition und kubanischem Jazz. Damit kommt die berühmte „Habanera“ nun endlich wirklich in Cuba an. Als erstes kubanisches Musical überhaupt spielt die Handlung im Cuba von 1958, samt Unterwelt, Revolution und Fidel Castros Widerstandsbewegung gegen Fulgencio Batista.

Und als kleines Schmankerl habe ich noch 6×2 Freikarten für Carmen la Cubana zu verlosen, für Leipzig, Berlin und Frankfurt/Main, die uns BB Promotions dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hat!
Teilnehmen könnt ihr über einen Kommentar, Details findet ihr unten, im letzten Absatz.

Carmen la Cubana – das erste kubanische Musical

Carmen la Cubana bewegt sich auf den Spuren von Carmen Jones, einer in den 1940er Jahren erfolgreichen Jazz-Adaption von Bizets Carmen, die eines der erfolgreichsten Musicals der vierziger Jahre wurde.

Der kubanische Autor und Dramatiker Norge Espinosa Mendoza und der britische Musicalexperte Stephen Clark verlegen die Handlung diesmal nach Cuba, der international gefeierte Regisseur Christopher Renshaw und Grammy- und Tony-Award-Gewinner Alex Lacamoire – Arrangeur mit kubanischen Wurzen – hauchen Carmen dabei den karibischen Flair ein, während Roclan González Chávez für die Choreographie kubanische Stile wie Rumba-, Mambo-, Merengue-, oder Danzón-Klänge mit zeitgenössischem Vokabular verbindet.

Begleitet wird die Musical-Oper durch eine 14-köpfige Latin-Jazz-Band, die die klassischen Rhythmen der Oper „Carmen“ nach Cuba transformiert und die Gesangsstücke, die schon Bizet als Chansons bezeichnete, in die heute übliche Form der Musiktitel überführt. Der Tanz, in dem Fall natürlich der Kubanische, liegt bei der Oper Carmen ja durch Carmens Kastagnetten-Tanz schon nahe – nun ist die Oper vollständig in ein einziges Tanzstück verwandelt worden.

Der Inhalt von Carmen la Cubana

Für alle, die den Inhalt vom Carmen nicht kennen: ihr könnt ruhig weiterlesen, ich verrate hier nichts, kein Spoiler Alert 😉

Natürlich gibt es nicht nur in der Musik, sondern auch im Inhalt leichte Anpassungen. Carmen (Luna Manzanares Nardo) arbeitet nicht in einer Zigarettenfabrik in Sevilla, sondern in einer Zigarrenfabrik des Jahres 1958 in Santiago de Cuba – passt auch irgendwie besser. Dort verwickelt sie auch den braven Soldaten Don José (Saeed Mohammend Valdés), der in Carmen la Cubana Soldat in Batistas Armee ist, in die altbekannte tragische Liebesgeschichte. Aus dem Torero Escamillo wird der Boxer El Niño (Joaquin Garcia Mejías). Die Verlobte Josés, Marilu (Cristina Rodríguez Pino) versucht ihn, aus der Hauptstadt nach Santiago zurückzuholen und der dramatische Höhepunkt ereignet sich während eines Boxkampfes.

Die Handlung spielt in Santiago de Cuba und in Havanna, gesungen wird auf Spanisch statt auf Französisch.

Warum eine kubanische Carmen?

Wie man schon an der Sprache sieht, sollte eine kubanische Carmen entstehen – und keine Carmen, die ein kubanisches Feigenblatt umhängen hat. Natürlich schaffen die Musik und die Choreographie eine typische Atmosphäre, aber die Vision war von Anfang an klar, auch die Handlung musste kubanischer werden. So beschreibt es Norge Espinosa Mendoza: „Und so wählt Carmen nicht nur zwischen zwei Männern, sie wählt auch eine bestimmte Haltung als Mensch in dieser politischen Situation. Sie wählt, Teil der Revolution zu werden“.

Christopher Renshaw, der Regisseur meint dazu: „Es war der wundervolle Film Carmen Jones aus dem Jahr 1954 mit Dorothy Dandridge und Harry Belafonte, der mich inspirierte. Ich hatte schon eine ganze Weile darauf gewartet, die Handlung und die Musik in ein lateinamerikanisches Umfeld zu übertragen. Als ich dann 2013 Jon Lee in Havanna traf, hat sich endlich alles ineinandergefügt: Schon als ich gelandet war und ins „La Guarida“ gebracht wurde – dieses außergewöhnliche und sinnliche Gebäude, in dem Erdbeer und Schokolade gedreht wurde – wusste ich gleich, wie Carmen Jones wiedererfunden werden musste.“

Was Carmen so kubanisch macht, beschreibt Choreograph Roclan González Chávez so: „Kuba ist Mambo, Kuba ist Cha-Cha-Cha, Kuba ist spiritueller Voodoo mit afrikanischen Wurzeln, ist französisch inspirierter Danzón und spiegelt sich auch in den zahlreichen Volkstanzvarianten der Campesinos wider. Und daher lassen wir in unserer Show afrikanische Rhythmen und afrikanisches Tanzvokabular lebendig werden.

Die Habanera – das Kernstück der Oper: eine Rückkehr nach Kuba,

CARMEN LA CUBANA, , Music – George Bizet, Musical Direction – Manny Schvartzman , Director – Kurt Crowley, Designs – Tom Piper, Theatre Chatelet, Paris, 2016, Credit: Johan Persson

Wer kennt sie nicht, die Habanera aus Carmen, „L’amour est un oiseau rebelle“, also „Die Liebe ist wie ein wilder Vogel“, ja vielleicht ein rebellischer Vogel, die auf der traditionellen Lied- und Tanzform, der „Habanera“ basiert, die natürlich in Cuba ihren Ursprung hatte.

Bizets Habanera greift auf spanisches Liedgut zurück, das Bizet vermutlich für eine Volksweise hielt: „El arreglito“ des spanischen Musikers und Komponisten Sebastián de Yradier (1809 bis 1865). Er war auf Reisen auf eine charakteristische kubanische Tanzform gestoßen und hatte das Lied im typischen 2/4 Takt der „Habanera“ geschrieben.

Für Carmen La Cubana wurde die berühmte „Habanera“ übrigens ins Cha-Cha-Cha-Tempo übersetzt. Damit kommt eine Musik in ihre Heimat zurück und verbindet europäische, südamerikanische, nordamerikanische und afrikanische Einflüsse.

Die Besetzung (Auswahl)

  • Luna Manzanares Nardo – Carmen
  • Saeed Mohammend Valdés – José
  • Albita Rodríguez – La Señora
  • Cristina Rodríguez Pino – Marilú
  • Joaquin Garcia Mejías – El Niño
  • Leonid Simeón Baró – Moreno
  • Rachel Pastor Pérez – Paquita
  • Lariza Pulido García – Cuqui
  • Jorge Enrique Caballero – Rica
  • Maikel Lirio – Tato

Meine Meinung

Carmen ist eine meiner Lieblingsopern, seit ich ein Kind war – ich besitze immer noch eine Schallplatte von Carmen, eine meiner ersten Schallplatten überhaupt!
Carmen la Cubana ist nun die Verbindung der Lieblingsoper meiner Jugend mit meiner erwachsenen Liebe, Cuba. Um es sehr treffend mit Alex Lacamoire, dem Arrangeur der Carmen zu sagen: „Die Musik ist so bekannt, dass ich besonders interessiert an der Idee war, sie an die kubanischen Rhythmen anzupassen, um ihr ihre Jugend zurückzugeben und sie einem heutigen Publikum leichter zugänglich zu machen.

Er sieht also in der Fusion genau die Verbindung von Jugend und Alter, die ich auch sehe. Nun, auch verständlich, dass aus Sicht des Alters, in das ich inzwischen gekommen bin, die Vision der Jugend attraktiver wird… 😉

Gewinnspiel

Ihr wollt Tickets für Carmen la Cubana haben? Ich freue mich zu verkünden, dass BB Promotion uns 6 x 2 Freikarten spendiert hat, damit ihr euch selbst einen Eindruck verschaffen könnt.

Leipzig, Frankfurt/Main und Berlin

Es gibt je 2 x 2 Freikarten für folgende Aufführungen:

  • Leipzig:                  
    • 22.08.18, 19:30 Uhr, Oper (Mittwoch)
  • Frankfurt/Main:    
    • 30.08.18, 20:00 Uhr, Alte Oper (Donnerstag)
  • Berlin:                     
    • 11.10.18, 19:30 Uhr, Admiralspalast (Donnerstag)

Teilnahme über Kommentar

Jede/r kann teilnehmen, indem er oder sie einen Kommentar unter diesem Artikel veröffentlicht. Dort solltet ihr sagen, dass ihr teilnehmen wollt und für welche Stadt ihr ins Rennen geht. Über die beim Kommentieren hinterlegte Emailadresse erfolgt dann die Benachrichtigung, sowie über ein Update dieses Artikels, in dem dann die Namen der Gewinner genannt werden (Vorname plus evtl. Anfangsbuchstabe Nachname). Jede/r kann übrigens nur einmal am Gewinnspiel teilnehmen.

Sollte es zu Missbrauch kommen, behalte ich mir natürlich vor, die Bedingungen zu ändern oder bestimmte Teilnehmer/innen auszuschließen.

Deadline

Für Leipzig ist der 15. August Deadline, für FFM und Berlin der 20. August. Wir machen es ein klein wenig komplizierter, aber uns ist halt wichtig, dass ihr die Tickets auch rechtzeitig in den Händen haltet. Die Preise werden am ersten Werktag nach Ende der Deadline ausgelost.

Für weitere Details zur Teilnahme verweise ich auf die „Gewinnspiel“-Seite.

Tickets

CARMEN LA CUBANA, , Music – George Bizet, Musical Direction – Manny Schvartzman , Director – Kurt Crowley, Designs – Tom Piper, Theatre Chatelet, Paris, 2016, Credit: Johan Persson

Wenn ihr nun nicht am Gewinnspiel teilnehmen wollt, an den Tagen keine Zeit habt oder eine andere Stadt bevorzugt, könnt ihr natürlich auch regulär Tickets kaufen.

Carmen la Cubana spielt in nächster Zeit noch in Leipzig, Frankfurt am Main, München, Berlin und Zürich, bevor es weitergeht, u.a. nach Shanghai.

 

Ich wünsche euch allen viel Glück beim Gewinnspiel und natürlich auch so viel Freude an Carmen la Cubana,
Saludos desde Berlin,
Dietmar

Bildquellen: Nilz Böhme, Johan Persson

Du willst regelmäßig Updates von uns haben? Abonniere doch unseren Newsletter oder den RSS-Feed !

Dieser Post wurde von BB Promotions unterstützt, wir bedanken uns für die Tickets, die uns zur Verfügung gestellt wurden.

 

Ähnliche Beiträge

«

© 2018 Cubanews. Theme von Anders Norén.