Unser schönes Havanna wurde am 16. November 1519 gegründet

Cuba auf einem Globus des 16. Jahrhunderts, mehr oder weniger ein großer Blob.

Cuba auf dem Erdglobus von Gerhard Mercator, 1541, Schloss Wolfenbüttel

Havanna, die Perle der Karibik, wird 500 Jahre alt! Zeit, diese wunderbare Stadt zu würdigen und eine Hommage auf das Zentrum der Karibik zu schreiben.

Die 500-Jahr-Feier Havannas

Havanna war nicht die erste Siedlung auf der Insel, sondern das siebte Dorf, das von den spanischen Eroberern Anfang des sechzehnten Jahrhunderts auf Cuba gegründet wurde, und die dritte, die endgültige Hauptstadt der Insel. Die Stadt, ursprünglich San Cristobal de La Habana genannt, wurde am 16. November 1519 unter einem Ceiba-Baum gegründet. Dieser steht noch heute in der Nähe der Kirche El Templete an der Plaza de Armas (ok, ehrlicherweise müssen wir sagen, es ist nicht mehr der Original-Baum). Und genau heute feiert die Stadt ihr 500-jähriges Bestehen.

In Havanna selbst gibt es schon seit einiger Zeit viele Aktivitäten, um die Stadt für dieses herausragende Jubiläum schön zu machen. Es wird renoviert, geputzt, neu gebaut, ein alles umfassender Hausputz. Ob das alles bis zum Jubiläum fertig wird, wissen wir nicht. Aber definitiv im nächsten Jahr ist alles fertig 😉 Aber was will ich sagen, als Berliner reichen ja drei Buchstaben, um zu zeigen, wie schwer Planung ist 😀 Und bei vielen Gebäuden hat die rechtzeitige Fertigstellung ja geklappt. So glänzt die Kuppel des Capitolio wieder golden und von überall sichtbar über der Stadt. Neue Hotels haben sich am Paseo del Prado angesiedelt, um gut situierte Touristen zu empfangen. Viele Renovierungen wurden rechtzeitig durchgeführt. Und das trotz Tornados und einer Verschärfung des Embargos. Wir gratulieren also Havanna und den Habaneros zu ihrem fünfhundertsten Geburtstag!!!

Doch wie hat alles angefangen?

Diego Velazquez de Cuellar, der Gründer Havannas (Quelle: Wikipedia)

Havanna, bzw. der Ort, an dem heute Havanna liegt, wurde zuerst 1509 während Sebastian de Ocampos Umsegelung der Insel von Europäern betreten. 1510 siedelten die ersten spanischen Kolonisten auf Cuba und erste Siedlungen wurden an der Nordküste errichtet, La Chorrera und Puerto de Cardenas, letzteres benachbart zum heutigen Havanna. Die Bucht, die heute der Hafen von Havanna ist, bot sich an, um Schiffe anzulanden, zu reparieren und um von hier Schiffe nach Spanien zu schicken. San Cristobal de La Habana selbst wurde 1514 oder 1515 von Diego Velázquez de Cuellar, einem spanischen Konquistador, gegründet, etwa da, wo heute Batanabó liegt. Am 16. November 1519 dann wurde die Stadt San Cristobal de la Habana nach Norden verlegt, genau dahin, wo heute Habana Vieja ist. Und diese Verlegung wird als eigentliche Gründung Havannas gefeiert.

Cuba auf dem Helmstedter Globus (II), ca. 1585-1600, Schloss Wolfenbüttel

Havannas Name setzt sich dabei zusammen aus einer Ehrung des Heiligen Christophorus – ein Pilger stirbt nicht an dem Tag, an dem er ein Bild vom Heiligen Christophorus gesehen hat, vielleicht ein Grund für die Namensgebung? “Habana” stammt wohl von dem Taino-Häuptling Habanaguex, der das dortige Territorium beherrschte.

Wie läuft Havannas Geburtstag in der Nacht zum 16. November ab?

El Templete – Dort wurde Havanna gegründet

Wie jeden 15. November werden sich Einheimische (und Touristen) nachts auf der Plaza de Armas vor El Templete, dem Tempelchen, treffen, also genau am Gründungspunkt, an dem ja der Geschichte nach Havanna 1519 gegründet wurde. Dann, um Mitternacht, nähern sich die Pilger von dem alten Ceiba-Baum im Templete. Der Tradition nach wird der Baum dreimal umrundet, einige Münzen werden auf seine Wurzeln geworfen, während man einen Wunsch formuliert. Natürlich ist es auch möglich, das Ritual an anderen Tagen im Jahr, also nicht Havannas Geburtstag, durchzuführen und nicht nur bei Tagesanbruch des 16. November. Aber die Überlieferung sagt, dass man am Geburtstag nicht nur seinen Wunsch erfüllt bekommt, sondern auch viel Glück für das ganze kommende Jahr hat.

Dann gibt noch eine offizielle Prozession mit den Rutenstäben (Amtssymbole) aus dem 16. Jahrhundert – normalerweise im Museo de la Ciudad aufbewahrt – über die Plaza de Armas zum Ceiba-Baum.

El Templete

El Templete, der an der Plaza de Armas gelegene, kleine Tempel mit dem Ceiba-Baum ist der Nabel Havannas. Dort wurde Havanna gegründet und dort wird heute noch gefeiert. Aber auch der Tempel selbst ist sehr schön. Er wurde 1828 zu Ehren von Maria Josepha Amalia von Sachsen, Gattin von König Fernand VII. eingeweit. Das Gebäude ist im neoklassischen Stil gestaltet, mit dorischen Säulen. Von einem klassischen Giebel überragt, ist der Tempel, ähnlich wie die Kathedrale, ein Übergangsbau zwischen kubanischem Barock zur Neoklassik.

Im Inneren befinden sich drei große Ölgemälde des französischen Künstlers Jean Baptiste Vermay (1818-1833). Vermays Gemälde zeigen die erste Messe in Havanna, das erste Konzil und das Segnen des Templete bei seiner Einweihung.

Lasst uns gemeinsam auf Havanna anstoßen:
Feliz Cumple, Havanna!!!
Dietmar

 

Hat dir der Artikel gefallen / Did you like the Article?

Sorry, dass dir der Artikel nicht gefallen hat! / We are sorry that this post was not useful for you!

Hilf uns, den Artikel besser zu machen! / Let us improve this post!