Hat dir der Artikel gefallen / Did you like the Article?

Sorry, dass dir der Artikel nicht gefallen hat! / We are sorry that this post was not useful for you!

Hilf uns, den Artikel besser zu machen! / Let us improve this post!

Teile uns mit, wie wir den Artikel besser machen können! / Tell us how we can improve this post?

Letztes Update: 24. Januar 2021

Kubanisches Nutella, einfach selbstgemacht

Heute hat meine Frau wieder eine kubanische Spezialität aus dem Hut gezaubert, Fanguito! Eine ganz einfach herzustellende Süßigkeit, die nur ein bisschen Zeit aber überhaupt keine Mühe erfordert. Fanguito (gesprochen ohne “u”) bedeutet sowas wie Schlämmchen, da die Konsistenz schlammartig ist – ihr kennt ja die Fango-Packungen, da ist der Begriff auch drin.

Was braucht man? Eine Dose süße Kondensmilch, einen Topf und Cracker, Cookies, Knäckebrot oder einfach einen Löffel. In Cuba wird das Fanguito oft auf Soda-Crackern gegessen, eine entfernte Verwandte der Tuck-Kekse.

Die einzige Zutat zum Fanguito: süße Kondensmilch
Die einzige Zutat zum Fanguito: süße Kondensmilch

Geschmacklich habt ihr am Ende eine Paste, die an weiche Karamellbonbons erinnert. Die könnt ihr dann löffeln, auf getoastetes Brot schmieren, mit Salzcrackern essen oder sogar als Topping oder Zwischenschicht für Kuchen verwenden. Natürlich passt das Fanguito im Sommer auch super zu Eis!

Und das tolle am Fanguito? Das kann sogar ich kochen 😉

Mitnehm-Ration für Arbeitseinsätze

Meine Frau hat immer noch in Erinnerung, wie sie als Schülerin für Arbeitseinsätze auf die Tomatenfelder musste und das Fanguito die praktische Nahrung für unterwegs war, denn es benötigt keine Kühlung – und gibt Energie. Dazu getoastetes Brot, das aufgrund der weggetoasteten Feuchtigkeit auch nicht verdirbt, fertig war die Mitnehm-Ration für Arbeitseinsätze.

Auch bei Studierenden war das Fanguito sehr beliebt – und überhaupt bei allen, die sich mehr oder weniger mit dem Bodega-Essen abfinden mussten und nicht viel Geld hatten. Denn die süße Kondensmilch gab es dort in den Siebzigern und Achtzigern häufig. In der Spezialperiode war süße Kondensmilch dann allerdings ein Luxusprodukt und somit auch das Fanguito.

Das „Rezept“, besser: die Zubereitung

Kondensdose im Topf
Kondensmilchdose im Topf

Man nehme eine Dose süße Kondensmilch. Diese gibt es z.B. in der russischen Abteilung größerer Supermärkte. Einen Topf, am besten einen Dampfkochtopf. Und etwas zum Draufschmieren der Creme: getoastetes Toastbrot, Knäckebrot, Grisini, Salzcracker (hat was von Salzkaramell) und zur Not reicht auch ein Löffel oder der Finger 😉

"Nackte" Dose
Vor dem Kochen das Papier von der Dose entfernen!

Von der Kondensdose (es muss süße Kondensmilch sein, denn diese wird anders hergestellt als die bei uns übliche) das Etikett entfernen, viel Wasser in den Dampfkochtopf. Sobald der Topf unter Druck steht, 30 Minuten kochen lassen. Wenn ihr keinen Dampfkochtopf habt, dann einfach eine Stunde im normalen Topf kochen.

Fertig gekochter Fanguito

Bitte beachten: die Dose muss immer vollständig mit Wasser bedeckt sein, sonst ist nicht alles durchgekocht.

Nach dem Kochen abkühlen lassen und kosten. Lecker 😊

Bueon Provecho euch allen,
Euer Dietmar

Hat dir der Artikel gefallen / Did you like the Article?

Sorry, dass dir der Artikel nicht gefallen hat! / We are sorry that this post was not useful for you!

Hilf uns, den Artikel besser zu machen! / Let us improve this post!

Teile uns mit, wie wir den Artikel besser machen können! / Tell us how we can improve this post?